2018/05/10

Mocambique III – Endstation Buschwald – der Katastrophe nahe




Alles beginnt so vielversprechend. Vom kleinen Ort Mapinhane auf der EN1 gelegen biegen wir in unsere geplante Durchquerungsroute Richtung Zimbabwe ab. 440 Kilometer auf teils abgelegener Piste liegen vor uns. Unser Visum läuft in fünf Tagen aus aber auch bei schlechtesten Pistenverhältnissen sollten wir die Strecke bis dahin locker bewältigen. 

2018/04/30

Mocambique II – Strand Paradiese



Bilder erzählen mehr als 1000 Worte – das waren die Highlights der letzten Wochen.



Zwischen der Hauptstadt Maputo und dem rund 700 Kilometer weiter nördlich gelegenen Fischerort Vilanculos erstreckt sich ein Paradies

2018/04/03

Kruger Nationalpark – Big Five Safari in der "grünen" Regenzeit


Uns bleibt fast das Herz stehen. Ein mächtiger Elefanten Bulle umkreist seit Minuten den Unimog. Wir sind wohl diesmal etwas zu nahe an ihn herangerollt.

2018/03/20

Mocambique I - Was für eine Überraschung



Die Entscheidung nach Mosambik zu reisen hat diesmal einen ganz pragmatischen Hintergrund. Unser Carnet de Passage, das Zolldokument für den Unimog läuft ab und um es zu erneuern müssen wir kurzfristig aus Südafrika ausreisen.

2018/02/27

Camping in der Werkstatt – Beim MogDoc in Pretoria



Gerade am Flughafen Johannesburg angekommen versuchen wir dem Taxifahrer zu erklären wo wir hin möchten. Wenig überraschend hat er keine Ahnung, schliesslich leben in und um Johannesburg und Pretoria rund 12 Millionen Menschen. Gut das es Navigations Apps auf Smartphones gibt und wir die Adresse bereits kennen.

2018/02/02

Best of Ostafrika


30.000 Fotos füllen mittlerweile unsere Festplatten und während unseres Heimaturlaubs stöbern wir mal wieder im Archiv. Diesmal haben es uns besonders Bilder aus Ostafrika angetan, die bunten Farben, die ursprünglichen Völker, die Wildtierpopulation. 8 Monate durchkreuzten wir Kenia, Tanzania, Uganda und Malawi.

Die schönsten Plätze unserer Ost Afrika Reise


2017/12/04

Achtung: Südafrika



Türen verriegeln und Fenster hochkurbeln.  Vorsicht hat noch nie geschadet denn Südafrika gehört nun mal nicht zu den sichersten Gegenden der Welt. Wir denken dabei besonders an Autodiebstähle und Überfälle im Strassenverkehr. Schliesslich wollen wir weder den Unimog verlieren noch an einer Kreuzung ausgeraubt werden.

2017/10/28

Namibias Wunder der Natur – Skeleton Coast und Märchenbäume


 Flächendeckendes Internet gehört nicht zu Namibias Stärken, ein Grund wieso wir diesmal mit ordentlicher Verspätung berichten. Und wenn wir schon beim Thema sind, auch die vielen Pisten, Asphaltstrassen existieren hier nur ganz wenige, sind in miserablen Zustand.

2017/09/15

Namibia – Festgefahren im Kaokoveld

Die letzten Wochen war ordentlich was los. Zuerst mussten wir uns von Angola erholen und den Unimog Haushalt wieder in Ordnung bringen, dann fing Alfred eine schwere Grippe ein und lag tagelang mit Fieber im Bett und bevor wir überhaupt ans weitere Reisen denken konnten zwang uns die kaputte Lenkungspumpe zu einer fast 1400 Kilometer Schleife über die Hauptstadt Windhoek wo der Ersatzteil und eine fähige Werkstatt warteten.

2017/08/23

Angolas bessere Hälfte? – Der Westen



Werden wir vielleicht noch zum Angola Fan? Nein, ausgeschlossen, dafür war die Durchquerung Ost Angolas zu arg.

Zumindest aber sind wir etwas positiver gestimmt was den Westteil des Landes betrifft.

2017/08/06

Ost Angola 2 – Chaos Reparatur im Diamantenland


Saurimo
Wir sind geschockt. Als wir Saurimo erreichen wird unser erster Eindruck durch Müllberge geprägt. Kinder die im Dreck nach Verwertbarem suchen, Schweine die sich daraus ernähren und wir mit der kaputten Servolenkung. Es gibt wahrlich bessere Orte für eine Panne.

2017/07/21

Ost Angola 1 – Jenseits jeder Vorstellung


Diese Tour schafft uns. Ost Angola ist harte Kost und wird zur Grenzerfahrung. Unsere Leidensfähigkeit steht auf dem Prüfstand.

2017/07/14

Border Crossing Zambia to Angola - Unknown territory


Es ist aus. Der Unimog ist in ein Sumpfloch gekracht. Das linke Hinterrad steckt bis zur Achse im hohen Sumpfgras. Die Wucht des Aufpralls hat die Aussenkiste aufgesprengt, der Dieseltank den herausgefallenen Ölkanister aufgespiesst.
Der Adrenalin Ausstoss lässt uns zittern. Wir brüllen uns an wessen Idee es gewesen ist den Spuren soweit in den Schlamm zu folgen.
Ein fataler Fehler der uns im Niemandsland zwischen sambischen Grenzposten und Angola passiert.

2017/07/05

Victoria Falls – Auf Testfahrt durch Sambia


Unser Vertrauen in den Mog ist angeschlagen. Die Reparatur hat uns etwas verunsichert. Alle fünfzig Kilometer halten wir an, prüfen die Temperatur der Vorgelege und kontrollieren die Dichtheit. Alles läuft gut aber trotzdem wollen wir ausgiebig testen bevor wir Richtung Angola aufbrechen. Noch dazu haben wir vom Mechaniker Hausaufgaben bekommen. Ein Ölwechsel nach wenigen hundert Kilometern ist Pflicht.

2017/06/27

Lusaka – Der Unimog steht – Lagerschaden am Vorgelege


Unimog Vorgelege - Innenleben
Die Diagnose ist eindeutig. Das rechte hintere Vorgelege ist kaputt. Wir sind fahrunfähig und brauchen Ersatzteile die nirgends auf Lager sind.
Der absolute Supergau für uns.

2017/06/25

Angola Visa - schnell und easy in Lusaka



Wir machten uns keinen Stress. Angola interessiert uns aber wenn es kein Visum gibt oder es zu mühsam wird dann fahren wir eben nicht hin. Mit dieser Einstellung wanderten wir zur angolanischen Botschaft in Lusaka. Was folgte war eine angenehme Überraschung.

2017/06/15

South Luangwa NP – Auf der Suche nach Wild Dogs

Abendstimmung South Luangwa NP
Vor rund zehn Jahren waren wir schon einmal hier. Damals noch als richtige Safari Touristen per Flugzeug und als Lodge Gäste. Dass wir es geschafft haben mit dem eigenen Auto und damit völlig unabhängig nochmals den Ort zu besuchen ist ein tolles Gefühl. Ein Traum der sich jetzt erfüllt.

2017/05/27

Stippvisite in Malawi

wenig Verkehrsmittel aber gut genützt
Unsere Nerven sind angespannt. Seit zwei Stunden stehen wir in der Schlange vor einem Bankschalter. Wir befinden uns an der malawischen Grenzstation und müssen die Gebühr für den temporären Import des Unimogs zahlen. USD 15,-- und eine Transaktion von zwei Minuten.
Kein Problem wäre da nicht halb Malawi vor uns in Warteposition. 

2017/05/06

Serengeti Tagebuch – Big Cat Diary in Tansania

Lobo Campsite
Tag 1 – Kleins Gate
Vor dem Schranken empfangen uns einige Ranger. Sie haben zu dieser Jahreszeit nicht viel zu tun. Nur wenige Touristen verirren sich jetzt hierher. Die umliegenden Lodges schauen verwaist aus. Ein echter Aussenposten der uns verleitet für die Parkeintrittsgebühren diesmal eine List zu versuchen. Pro Person und Tag sind USD 60,-- für den Eintritt und USD 30,-- als Campinggebühr zu entrichten. Richtig teuer wird es aber mit einem LKW. Über 2 t Eigengewicht werden nämlich statt USD 40,-- gleich USD 150,-- oder mehr verlangt. Die 18 %ige Steuer noch extra.

Für uns ein Grund die Fahrzeugpapiere unseres Zweitautos in Österreich zu präsentieren. Selbes Kennzeichen aber nur 1995 kg Gewicht.