Translate

über uns



Hallo,
Wir sind Eva und Alfred.

2015 hat für uns ein Leben als Vollzeitreisende begonnen. Unser Motto - "Von Österreich zum Rest der Welt".
Der Start war etwas holprig. Als erstes Reisefahrzeug wählten wir nämlich einen 25 Jahre alten Mitsubishi Pajero mit einem südafrikanischen Offroad Anhänger. Nach zwei Monaten, wir waren gerade mitten im Iran, merkten wir dass diese Kombination die falsche Entscheidung war. Noch am Rückweg suchten wir nach einem anderen Fahrzeug und fanden im Internet einen noch älteren Unimog mit Wohnkabine. Nach einem fast fliegenden Wechsel starteten wir kurz darauf zum zweiten Mal und sind immer noch glücklich mit dem Unimog unterwegs.


Unsere Geschichte

begann 1987 als wir uns kennenlernten. Seither verbindet uns die Leidenschaft für Abenteuer und Outdoor Aktivitäten. Wir waren Bergwandern, Höhlenforschen, Trimix Tauchen, Paragleiten und Motorradrennfahren. Immer dabei, ein Zelt, ein grösseres Zelt, ein altes Wohnmobil oder später ein Wohnwagen. Jedes Wochenende zog es uns in die Natur und die Urlaube verbrachten wir mit Reisen in ferne Länder. Dabei entwickelte sich eine tiefe Liebe zu Wüstengebieten und einsamen Regionen. Die Sahara wurde zu unserem Lieblings Reiseziel und Afrika generell zum Lieblings Kontinent. Es entstand der Traum ihn einmal zu durchqueren.
Viele Jahre schoben wir diesen Traum als Zukunftsvision vor uns her, im Moment war er stets unerreichbar.


Unsere Jobs

hatten uns bereits voll vereinnahmt. Der berufliche Stress wurde mehr je höher wir die Karriereleiter kletterten. Wir waren beide in unterschiedlichen Bereichen des Finanzwesens tätig und befanden uns längst im Hamsterrad der Leistungsgesellschaft. Obwohl wir uns nie über den Beruf identifizierten war er ein Teil unseres Lebens den wir lange Zeit nicht loslassen wollten und konnten.
Um unsere Hobbys auszuüben fehlte immer öfter die Zeit und zum Berufsstress gesellte sich der  Freizeitstress. Wir hatten vieles erreicht, haben gut verdient und waren dennoch nicht mehr richtig glücklich.


Unser Ausstieg

verdanken wir dem Gefühl keine Zeit zu haben, Zeit für sich, Zeit für Hobbys, Zeit um zu leben. Wir begannen unsere Lebenssituation zu hinterfragen und merkten bald dass unser Sinn des Lebens nicht im beruflichen Erfolg, Geld oder gesellschaftlichen Status und Anerkennung liegt sondern in der Verwirklichung unserer Leidenschaften und Träume. Das war 2009.