Iran


Einreise: 
Visum über Botschaft - vorab muss über iranische Reiseagentur eine Genehmigungsnummer vom iranischen Aussenministerium eingeholt werden - kostet Eur 40,-- pro Person
www.orient-travel-pars.com

Für die Einreise mit dem eigenem KFZ benötigt man ein Carnet de Passage.
Was ist das Carnet de Passage

Grenze Kapiköy-Khoy: 4/2015
Dauer ca. 2 Stunden, aufdringliche Schlepper muss man konsequent ablehnen und sind nicht notwendig, eine Autoversicherung wurde nicht verlangt, Stau wegen iranischer Einkaufstouristen aus Van, 

Grenze Dogoubayazit-Bazargan: 9/2015
Dauer ca 1 Stunde, auf tuerkischer Seite muehsame Ausreiseabwicklung, auf iranischer Seite
problemlos, keine Hilfe notwendig, auf keinen Fall darf man fuer eine Abwicklung etwas zahlen - die Einreiseabwicklung ist kostenlos
gruene Versicherungskarte wurde verlangt, haben direkt an der Grenze Geld gewechselt - Achtung: setzt genaue Kenntnisse des Wechselkurses voraus
Desinfektionsstrasse kostet 150.000 IR

Geld:
iranischer Rial - 1 Euro = ca. 36.500 Rial
Besonderheit: in Geschäften wird in Toman gerechnet - 1 Toman = 10 Rial

Achtung: nur Bargeldabwicklung möglich -
wegen Embargo ist der Iran vom internationalen Finanzsystem abgeschnitten, es werden keine Bankomat oder Kreditkarten akzeptiert
Geldwechsel nur in Wechselstuben empfehlenswert - Banken bieten sehr schlechte Kurse
Wechselstuben gibt es in allen grösseren Städten. Sind leider sehr schwer zu finden. Wir haben uns immer mühsam durchgefragt bzw. hat uns ein Iraner direkt hingeführt.


Treibstoff: 
Stand 2015    Benzin ca. 0,30 Euro/Liter
                      Diesel ca. 0,17 Euro/Liter
Treibstoff ist rationiert. Die Einheimischen benötigen eine Tankkarte. Als Tourist kann mit der Tankkarte des Tankwartes problemlos getankt werden. Es ist keine Tankkarte notwendig.
Im Iran gibt es ausschliesslich PKW's mit Benzin oder Gasantrieb, nur LKW fahren mit Diesel. Die meisten Tankstellen bieten daher nur Benzin oder Gas. Dieseltankstellen erkennt man an den Hinweis Schildern mit zwei Zapfsäulen in verschiedenen Farben. Wer im Hinterland unterwegs ist sollte jede Dieseltankstellengelegenheit nützen.


Camping:
Der Iraner liebt Camping. Es gibt jedoch keine Campingplatzkultur. In grösseren Städten ist Camping in speziellen Parkanlagen möglich. An Wochenenden sind diese von Einheimischen mit Zelten bevölkert. Diese bieten WC Anlagen und Wasser. 
Wir haben oft wild gecampt und hatten keine Probleme. 

Sicherheit und Polizei:
Der Iran gehoert sicherlich zu den sichersten Laendern weltweit. Man sollte aber trotzdem seine Dinge immer unter Verschluss halten und bei Campinguebernachtungen nahe von Staedten nachts nichts draussen liegen lassen. Gelegenheitsdiebstahl kann ueberall passieren.
Zum Thema Polizei haben wir einen eigenen Blogartikel verfasst - siehe Blogthema Sicherheit